Rezension zu Heliosphere 2265 Band 37: Hinter dem Tachyonenschleier – Andreas Suchanek

„Die Wahrheit ist etwas, dass man mit äußerster Vorsicht genießen muss. Die Crew der Hyperion ist bereit alles für ihre Freundin zu tun. Doch werden sie es schaffen sie aus dem Gefängnis der Erinnerungen zu befreien? Die Spannung steigt immer weiter an. Wie wird es enden? Wer wird überleben? Der Geist wird erwachen, seit bereit für den großen Showdown !“

Inhaltsangabe:

51cavRyD2XL
© Andreas Suchanek

Die HYPERION beginnt mit der Erkundung des fremden Raums der Ash’Gul’Kon. Hier sollen Tess Kensington befreit und Informationen über die Spinnenskorpione und ihre Herkunft gesammelt werden. Dabei erwartet die Crew ein überraschendes Wiedersehen.
Unterdessen sieht sich die Allianz mit einer Invasion auf ihrem Gebiet konfrontiert.

Details zum Buch:

Autor: Andreas Suchanek
Verlag: Greenlight Press
Seitenanzahl: 128
Erscheinungsdatum Juli 2016


 

Cover:

Das Cover gefällt mir persönlich sehr gut. Es zeigt einen kleinen Einblick „Hinter den Tachyonenschleier“ und der hat es in sich. Die Farbwahl ist perfekt getroffen und lässt das komplette Bild düster und mysteriös erscheinen, was gut zum Inhalt des Buches passt.

Meine Meinung:

Der letzte Zyklus beginnt und ich muss euch nicht noch deutlicher beschreiben, wie sehr mir die Geschichte rund um die Hyperion ans Herz gewachsen ist. Ich muss auch gestehen, dass ich es extra etwas in die Länge ziehe mit dem Lesen, denn ich habe Angst vor dem „Ende“. Aber Schluss mit der Trübsinnigkeit ich möchte euch schließlich erzählen, wie ich Band 37 letztendlich fand, außerdem habe ich ja noch bis Band 50 Zeit und diese werde ich mit jedem Wort genießen.

Es geht rasant weiter, zwar lässt unser Herr Autor den Protagonisten eine kleine Verschnaufpause, aber die währt meist nur sehr kurz. Denn schon geht es weiter auf der Suche nach DEN Antworten und vor allem nach Tess Kensington.

Die Cliffhanger die Andreas Suchanek immer am Ende eines jeden Handlungsstranges benutzt, lässt mich meist durch das Buch rasen. *lach*. Ich bin selbst erstaunt, wenn plötzlich wieder „Ende“ da steht, aber ich bin es von Andreas Suchanek nicht anders gewohnt. Er schafft es einfach Dinge gekonnt in Szene zu setzen und seine Leser fast in den Wahnsinn zu treiben *grins*. Aber ich finde es genial.

Das mit fiebern mit den Protagonisten kommt hier auch nicht zu kurz und was noch ganz wichtig ist, es kann wirklich JEDEN treffen. Wir erfahren hier auch einige Antworten, aber es werden natürlich wieder neue Fragen gegeben. So ist es ein Geben und nehmen und ich könnte mir jedes Mal die Haare raufen, wenn der Cliffhanger am Ende des Bandes wieder soo fies ist, dass ich mir gar nicht vorstellen könnte, wenn es den Band danach noch nicht geben würde.

Ich bin gespannt wie unsere Crew aus dem Schleier wieder entkommen wird und wer letztendlich mit an Board sein wird. Werden sie es überhaupt schaffen? Oder sind die Erinnerungen so stark, dass sie sich in ihnen verlieren werden?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s