Blogtour: Heimliche Nähe von Tanja Bern „Ein Brief an Finley“

received_6403669732291732975788691037227938.png
© Steffis BookSensations

Wie jeden Samstag ließ Tom es sich nicht entgehen, im Lager der Buchhandlung für Ordnung zu sorgen. Er liebte es zwischen den Büchern. Das hatte sich seit Jahren nicht geändert. Tom hatte seine Arbeit fast beendet und machte sich anschließend auf den Weg zu seinem privaten Spind um diesen auf Vordermann zu bringen. Als er die Tür seines Spindes öffnete, fiel etwas vor ihm zu Boden.

Nanu, was ist das denn? Er hob den Zettel auf und entfaltete ihn. Sein Herz raste, als er die Zeilen las, die er damals heimlich für Finn geschrieben hatte.

Lieber Finn,
seit ich dich das erste Mal gesehen habe, naja, eher in dich hineingelaufen bin, steht meine Welt Kopf. Das Outing meinen Eltern gegenüber war schrecklich, denn sie haben mich nicht verstanden. Den Blick von meinem Vater kann ich einfach nicht vergessen. Ich habe mich niemals so missverstanden gefühlt. Ich will aber von Anfang an ehrlich zu dir sein. Wie wirst du es wohl auffassen? Jedes Treffen mit dir bringt mein Herz zum Beben und jedes Mal aufs Neue bricht es wieder entzwei, weil ich der Wahrheit ins Gesicht sehen muss. Die Nähe zu dir ist das Schönste was ich mir je hätte vorstellen können und dennoch ist es schrecklich zugleich, denn ich weiß, dass wir sicher nie eine Zukunft zusammen haben werden. Oder? Man kann sich nicht aussuchen, in wen man sich verliebt, aber ich möchte die Freundschaft zu dir nicht aufgeben. Ich habe große Angst, dir diesen Brief überhaupt zu geben, denn das würde bedeuten, dass du weißt, wie ich für dich empfinde. Würdest du den Kontakt zu mir abbrechen? Ist es nicht immer so, wenn sich ein Schwuler in einen Hetero verliebt? Trotzdem habe ich die Hoffnung, dass du mich vielleicht nicht von dir weist. Alle anderen Wünsche sind wohl Träume, aus denen ich besser erwachen sollte, und genau das macht mich fertig. Ich möchte dich als Freund nicht verlieren, aber ich frage mich doch, ob das Platonische mich nicht irgendwann zerstören würde. Trotzdem möchte ich, dass du glücklich bist, egal was geschieht.

PS: Vermutlich wirst du diesen Brief niemals erhalten, da ich zu feige war, ihn dir zu geben. Wenn du ihn doch irgendwann, warum auch immer, erhalten solltest, dann tut es mir leid, dass ich dir die Wahrheit nicht erzählt habe. Doch ich hatte solche Angst. Bitte verzeih mir …

In Liebe,
Tom

received_2358682610080716630237249796700061.jpeg
© Steffis BookSensations

Tom ließ seufzend den Brief sinken und starrte ins Leere. Er hatte es nie über sich gebracht, Finley diesen Brief zu geben. Diese Zeit war schon lange her.
Den Brief steckte er vorsichtshalber in die Tasche seines Hoodies und beschloss für heute Feierabend zu machen. Mit einem Lächeln im Gesicht verließ er die Buchhandlung.



Blogtourfahrplan:
(13. – 17. Mai)
Tag 1 – Bambinis Bücherzauber → Buchvorstellung

https://bambinis-buecherzauber.de/2020/03/blogtour-tag-1-heimliche-naehe-von-tanja-bern/

Tag 2 – Unsere zauberhaften Bücherwelten → Teeparty mit Tom

Tag 3 – Tausend Leben → Homosexualität heute und früher

https://www.tausend-leben.de/2020/05/blogtour-heimliche-nahe.html?m=1

Tag 4 – Thoras Bücherecke → Interview mit Tanja Bern

https://xn--thorasbcherecke-5vb.net/heimliche-nahe-von-tanja-bern-blogtour/

Tag 5 – Steffis BookSensations – Toms heimlicher Liebesbrief

Bei der Blogtour gibt es folgendes zu gewinnen:

1. Preis – Taschenbuch „Heimliche Nähe“ und Hardcover „Nah bei mir“ plus Tasse und ein Schlüsselanhänger
2. Preis – Taschenbuch „Heimliche Nähe“ und Schlüsselanhänger
3. Preis – E-Book „Heimliche Nähe“ und Cover-Notizbuch

Um mitzumachen beantwortet einfach die Fragen auf den einzelnen Blogs. Dabei könnt ihr ein Los sammeln. Umso öfter ihr teilnehmt, desto größer ist die Chance zu gewinnen. Das Gewinnspiel endet am 17. Mai um 23:59 Uhr. Die Bekanntgabe der Gewinner erfolgt nach Ende des Gewinnspiels innerhalb von zwei Tagen auf den teilnehmenden Blogs. Die Ausgelosten haben dann drei Tage Zeit, sich bei der Autorin per E-Mail zu melden: tanja.bern2@gmail.com

Die heutige Gewinnspielfrage:

Was würdest du tun, wenn du dich in jemanden verliebst der dich aber nur als Guten Freund sieht?

Teilnahmebedingungen:
Die Teilnahme am Gewinnspiel ist ab 18 Jahren, oder mit Erlaubnis des Erziehungsberechtigten.
Der Gewinner erklärt sich bereit, öffentlich genannt zu werden, und dass seine Daten dem Autor/Verlag zwecks Gewinnversand übermittelt werden. Die Daten werden nicht gespeichert und nach der Übermittlung an den Verlag gelöscht.
Es besteht keine Haftung für den Postversand.
Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
Eine Barauszahlung ist nicht möglich.
Der Versand des postalischen Gewinns kann nur innerhalb von Deutschland erfolgen.

4 Antworten auf „Blogtour: Heimliche Nähe von Tanja Bern „Ein Brief an Finley“

  1. Hallo Steffi,

    Was für ein Abschluss der Blogtour. Sehr schön mit dem Brief.

    Was würde ich tun?
    Höchstwahrscheinlich würde ich es für mich behalten und irgendwie versuchen, die Gefühle loszuwerden. 🙈

    Liebe Grüße,
    Areti

    Gefällt 1 Person

  2. Huhu Steffi,

    was für ein toller Brief. Auch wenn er nicht vor hat ihn abzugeben.

    Diese Methode hilft vielleicht einen Teil der Last zu nehmen, wenn man einseitig verliebt ist. Man spricht die Person direkt an, aber man muss sich der Reaktion nicht stellen, weil man ihn ja nicht abgibt.
    Ich glaub ich würde versuchen, die Gefühle zu ignorieren.

    Liebe Grüße

    Gefällt 1 Person

  3. Hallo und guten Tag,

    was für ein schöner Brief, der das Problem von Tom sehr gut schildert und auch an Finn rüber bringt…. auch wenn er nie abgeschickt/überreicht wurde.
    Schon sehr verzwickt die ganze Sache für meinen Geschmack.
    Ich bin froh, dass ich nicht in Tomas Lage bin, aber wenn es wirklich um die große Liebe geht..sollte man auch ehrlich und offen sein und dem Mann/Frau auch offen sagen was Sache ist…..

    Vielleicht bekommt man eine Abfuhr, aber der Schmerz darüber vergeht irgendwann ….alle Mal besser…als weiterhin mit Herz-Schmerz zu leben und nicht zu wissen, ob oder ob nicht der andere das Gleiche oder nicht empfindet …..

    Lieber ein Ende mit Schrecken…als in einer Dauerschleife deshalb zu leben…

    LG….Karin…

    Gefällt 1 Person

  4. Huhu 🙂

    Was für ein schöner Brief!
    Ich weiß gar nicht, was ich tun würde … wahrscheinlich eher reinen Tisch machen, weil es ansonsten einen irgendwann auffressen würde.

    Lieben Gruß
    Andrea

    Gefällt 1 Person

Schreibe eine Antwort zu karin Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s