Rezension zum Nekromanen Zyklus III: Die Stimme der Toten von Pascal Wokan

Ein schöner Abschluss mit einigen überraschenden Wendungen und einem Ende, dass das Abenteuer von Taar Waax würdig beendet. Viele lustigen Momente lockern gekonnt die düstere Stimmung auf, die der Autor gekonnt in die Geschichte gesetzt hat.

Inhaltsangabe:

© Pascal Wokan

Die Todesgötter wurden befreit. Drei Monate sind seit den Ereignissen im Totenreich vergangen und das Kaiserreich bekommt langsam die verheerenden Auswirkungen zu spüren. Während Felder verdorren, Flüsse austrocknen und Städte fallen, begibt sich Taar Wax mit seinen Gefährten auf eine abenteuerliche Reise, um ein lange gehütetes Geheimnis zu ergründen: Wie können die Todesgötter wieder gebannt werden? Dabei planen sie nicht nur den Nekromantenkaiser ins Leben zurückzubringen, sondern versuchen auch die Ursprünge der Nekromantie zu verstehen. Doch ihnen bleibt nicht viel Zeit. Der Tod geht bereits um und droht, alles in die Finsternis zu stürzen …(Quelle: Amazon 06.07.2020)

Meine Meinung:

Ich hab mich riesig auf die Fortsetzung gefreut, denn nach diesem miesen Cliffhanger war ich schon ganz hippelig. Der Anfang des Buches hat mich stocken lassen und leider brauchte ich dieses mal etwas länger um warm zu werden, aber dies legte sich nach den ersten Kapiteln. Jedoch war es dieses mal so, dass es ein auf und ab der Gefühle bei mir war. Was ich damit meine? Nun, ich war hin und hergerissen zwischen „Boah ich muss unbedingt weiter lesen“ und dem Gefühl das mir irgendetwas fehlt in der Geschichte.

Nicht nur die Geschichte und die Wendungen hatten es in sich, auch die Entwicklung unserer lieben Protagonisten. Taar, ist einer derjenigen den ich am meisten mochte und auch dieser vollführt in diesem Band eine starke Wandlung. Auch Luna und Docar entwickeln sich weiter in eine Richtung, die mir an sich gut gefallen hat, von der ich aber gerne mehr erfahren hätte.

Wir lesen auch hier wieder in verschiedenen Handlungssträngen, die jeder für sich sehr angenehm und spannend zu lesen war. Pascal versteht sich darin die Spannung im Buch weiter voran zu treiben, mit seinem tollen Schreibstil lässt er einen das gelesene gerade zu miterleben. Und trotzdem muss ich sagen, dass es mir manchmal schwer fiel an der Geschichte dran zu bleiben. Dies lag in keiner Weise am Schreibstil oder der Geschichte selbst, sondern irgendwie wollte dieses mal dieser „Wow“ Effekt bei mir nicht rüber huschen. Versteht mich nicht falsch. Dieser Band war wirklich super, stimmig und ein toller Abschluss der Geschichte, auch wenn es für meinen Geschmack ein paar zu viele offene Fragen gibt war es trotzdem ein schönes, lustiges und spannendes Finale das sich sehen lassen kann. Definitiv. Also jeder der Fantasy mag und dazu mit Protagonisten Abenteuer erleben will, die einen oft zum schmunzeln und lachen bringen, so ist der Nekromanten Zyklus genau das richtige für euch.

Dieses mal gibt es von mir ganz tolle,

Bewertung: 4 von 5.

4 von 5 Branntweinflaschen 😀

Das Buch wurde mir als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Dies hat meine Meinung in keiner Weise beeinflusst.

Eine Antwort auf „Rezension zum Nekromanen Zyklus III: Die Stimme der Toten von Pascal Wokan

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s