Rezension zu In der Obhut des Teufels: Novelle – Der Kutscher und das Taunuswalder Waisenhaus – Dimitrios Zafiris

Fazit:

„Für mich war es wirklich etwas Neues, dennoch war es sehr spannend und die düstere fast „märchenhafte“ Stimmung bleibt bis zum Schluss erhalten. Es war anders, aber Dimitrios Zafiris hat es geschafft, dass ich das Kindle nicht mehr aus der Hand legen konnte. Trotz meiner anfänglichen Schwierigkeiten hat mich die Geschichte rund um Adalbert und Amelie in eine Welt eintauchen lassen in der man erst einen Ausweg findet, wenn man den letzten Atemzug nimmt.“

Fakten zum Buch:

Titel: In der Obhut des Teufels: Novelle – Der Kutscher und das Taunuswalder Waisenhaus
Autor: Dimitrios Zafiris
Seitenanzahl: 151
Erscheinungsdatum: 18.04.2019

Inhaltsangabe:

Wann immer Kinder tödlich verunglücken, birgt der Kutscher des Taunuswaldes ihre Leiber und legt sie der Waisenmutter Amelie vor die Tür. Die Kinder dürfen leben, sofern sie dem Teufel dienen.

in der obhut
© Dimitrios Zafiris

Als der Anwalt Adalbert in seinem Herrn und Gönner den leibhaftigen Teufel zu erkennen glaubt, kehrt er zu dem Ort seiner Kindheit zurück. Jahre später schreibt er in dem verlassenen Waisenhaus seine Memoiren nieder. Er schildert ein Leben voller Fehlentscheidungen und Reue, das geprägt war von einer Frage: Wer war der geheimnisvolle Kutscher, welcher Adalbert zum Waisenhaus brachte, als er hätte sterben sollen? „Rezension zu In der Obhut des Teufels: Novelle – Der Kutscher und das Taunuswalder Waisenhaus – Dimitrios Zafiris“ weiterlesen